Aktuelles von der Social Media Marketing Konferenz 2013

Heute besuche ich die vom Internet Briefing organisierte Social Media Marketing Konferenz 2013. In diesem Artikel möchte ich kurz auf die ersten Vorträge der Konferenz eingehen und Ihnen einige Denkanstösse weitergeben. Sowohl Bilder wie auch detailliertere Informationen über die Referate folgen in den nächsten Tagen. Einnige Punkte werde ich zusätzlich aufgreifen und meine eigene Meinung dazu kundtun.

Die bisherigen Referate

 Vom Wildwuchs zur Social Media Strategie von Alejandro Ortega, Krebsliga Schweiz

Das erste Referat wurde von einer sehr schön visualisierten Präsentation begleitet. Die einzelnen Schritte vom „Chaos“ zur Social Media Strategie wurden Stück für Stück erläutert und kritisch hinterfragt. Viele mögliche Probleme wurden vorgestellt, leider wurden nicht überall entsprechende Lösungen aufgezeigt.

Zitat: „Wenn man es richtig machen möchte, muss man sich Zeit nehmen“

Roadmap zur erfolgreichen Social Media Strategie von German Ramirez, Zurich Financial Services

Der zweite Vortrag begann mit interessanten Einblicken in die Anfänge des Internets. Dies zeigte wieder einmal deutlich, was sich in nur wenigen Jahren massiv verändert hat. Das Ziel von der Verwendung von sozialen Medien muss sein, dass die Leute miteinander reden, nicht das Unternehmen mit den Leuten.

Zitat: „Kunden wollen Dialog mit Menschen, nicht mit Marken“

Solide KPI fürs Social Web von Danis Nordmann, blueReport

Gibt es wirklich gute KPI’s fürs Social Web? Diese Frage wurde in diesem Referat versucht zu beantworten. Vorgestellt wurde der Klout Score und dabei für unnötig und nichtssagend abgestempelt. Als Fazit des Referats wurde klargestellt, dass kostenlose KPI’s fürs Social Web sinnlos sind…

Naja, da muss ich nochmal über die Bücher. Ich bin sicher, ich finde Kennzahlen, welche kostenlos und doch nützlich sind…

Fazit

Die bisherigen Referate haben die Anforderungen erfüllt und wichtige Denkanstösse gegeben. Die versprochenen Antworten wurden zwar nicht gegeben, das hängt aber auch damit zusammen, dass man gewisse Fragen gar nicht beantworten kann…

Allgemein gehen die Vorträge für mich zu wenig in die Tiefe. Dies liegt allerdings an dem relativ eng gehaltenen Zeitplan.

Für den weiteren Verlauf erhoffe ich mir weitere Inputs, welche ich sowohl für mich wie auch meine Kunden nutzen kann und natürlich auch Ihnen gerne mitteilen werde. Die für mich interessantesten Vorträge finden erst nachmittags statt, worauf ich mich besonders freue.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.